Künstler*innen

Taktlos im Sommer 2021

 
 

Dienstag, 1. Juni 2021, 20.45 Uhr

esterpoly_01_IsabelleMeister.jpg

ESTER POLY

MARTINA BERTHER: E-Bass, Voc

BÉATRICE GRAF: Drums, Voc

Zwei Musikerinnen zweier Generationen, die schon alles gemacht haben, reissen die Schubladen aus dem Regal. Mit Fuck-off-Attitüde spielen sich Béatrice Graf und Martina Berther durch Metal, Rock, Punk, New Wave, und sie rappen. Und dies wohlgemerkt als Two-Women-Show. Sie machen das nicht, um die Stile methodisch zu sezieren oder darüber zu improvisieren, sondern einfach, weil sie es können. Weil das Frausein Zuschreibung genug ist. Ihr Album „Pique Dame“ spielt mit den gesellschaftlichen Klischees und Tabus des Weiblichen. 

Mittwoch, 2. Juni 2021, 20.45 Uhr 

SOUND OF SERENDIPITY

TIZIA ZIMMERMANN: Accordion

SILKE STRAHL: Tenor Sax

CHRISTIAN WEBER: Bass  

LUCAS NIGGLI:  Drums

Das Ensemble hat Taktlos-Kurator und Schlagzeuger Lucas Niggli eigens für die Sommerkonzerte ins Leben gerufen. Gerade jetzt, da viele nicht wissen, wie es weitergeht, drückt die freie Improvisation für Niggli vor allem eine Haltung aus: „die Dringlichkeit und Verbindlichkeit des Moments“. Aus diesem Geist entsteht bei dem generationenübergreifenden Ensemble ein musikalisches Feld, in dem die Mitglieder emanzipiert und wendig Stimmen und Rollen wechseln; rauschhaft wie eine Free-Jazz- Band, präzise artikuliert wie Kammermusik. 

serendipity.jpg
 

Donnerstag, 3. Juni 2021, 20.45 Uhr

Film2.jpg

FILM 2

ELISCHA HELLER: Voc, E-Guitar 

ELIAS BIERI: E-Bass

JONAS ALBRECHT: Drums 

Mit Film 2 bringt Taktlos-Kurator Manuel Troller eine fordernde Fusion aus psychedelischem Kraut-rock und reissendem Hardcore zum Taktlos. Pulsierende Rhythmen, Herzschlag-imitierende Bässe und Gitarren wie vibrierende Nerven schicken den Körper in Trance, um ihn dort kathartisch zu zerrütten. Film 2 ist ein Ausbruch in die Innerlichkeit, um einen Zustand zu finden, der sich wieder mit einer kritischen Kollektivität vereinbaren lässt. Diese Musik ist Suche nach einer politischen Position zwischen dem Bedürfnis nach Kontemplation und nach Demonstration.